Willkommen im Monat April 2018!

Altmark-Börde-SalzlandHarzAnhalt-Wittenberg-Leipzig• Mansfeld-Saale-Unstrut

Tourismusverband Sachsen-Anhalt
Aktuelle Uhrzeit:


Besucherzähler:
Heute
Gestern
Monat
insgesamt Erfasste Zugriffe - WebCounter by GOWEB
   
Herausgeber:
www.delta-d.de
Wetter:




 


 

Die aktuelle Ausgabe finden Sie auch auf:

Gartensommer in Burg
beginnt am 21. April
Landesgartenschau Burg 2018
Walk Act „digaudi“ / Foto: „digaudi“

Am Samstag, den 21. April 2018, eröffnet das größte Gartenfest des Landes Sachsen- Anhalt – die Landesgartenschau Burg 2018. Ab diesem Tag wird die Stadt Burg (bei Magdeburg) für 170 Tage wie nie zuvor erblühen. Dann lädt sie mit ihren vier Ausstellungsflächen – Goethepark, Weinberg, Ihlegärten und Flickschupark – inmitten der Altstadt ein, die Zeit im Grünen zu genießen. Gärtnerische Höhepunkte, kulinarische Genüsse und zahlreiche Veranstaltungen versprechen einen unvergesslichen Gartensommer.

Pünktlich um 9.00 Uhr öffnet die Landesgartenschau in Burg am 21. April 2018 ihre Tore. Das erste Highlight folgt auf dem Fuße. Um 10.00 Uhr wird das Großevent im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung auf der Hauptbühne im Goethepark eröffnet. Mit dabei sind u.a. der Schirmherr Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, und die musikalische Botschafterin der Gartenschau Linda Hesse. Musik, Tanz und interessante Gespräche versprechen ein buntes und kurzweiliges Programm, in dem die Akteure der Landesgartenschau gemeinsam zurückschauen auf die Vorbereitungszeit der vergangenen Jahre und den Gartensommer in Burg einläuten. Im Gelände werden an diesem Tag außerdem verschiedene Walk Acts, Bastelaktionen, eine Schnellportraitzeichnerin und Kinderschminken Unterhaltung für die ganze Familie bieten. Musikalisch werden die Sax’n Anhalt VIP Band sowie der Posaunenc hor Parchau die Gäste begeistern. Zu den „grünen“ Highlights zählen derweil die erste von zwölf Blumenschauen, die den Titel „Burger Blumen-Overtüre“ trägt, sowie eine Lehrbaustelle, auf der die Besucher Landschaftsgärtner in Aktion bewundern können. Auch der Burger Wasserturm sowie die Historische Gerberei werden Interessierten am Eröffnungstag „grünen“ Highlights zählen derweil die erste von zwölf Blumenschauen, die den Titel „Burger Blumen-Overtüre“ trägt, sowie eine Lehrbaustelle, auf der die Besucher Landschaftsgärtner in Aktion bewundern können. Auch der Burger Wasserturm sowie die Historische Gerberei werden Interessierten am Eröffnungstag der Landesgartenschau zugänglich sein. Zu den Highlights am Sonntag, den 22. April 2018, zählen u.a. der Ökumenische Eröffnungsgottesdienst sowie ein Konzert der Band Patchwork.

Zu den weiteren Veranstaltungen im Monat April zählen u.a.:
24.04. | 9 - 18 Uhr
Die „süße“ Einheitsgemeinde Biederitz stellt sich vor
26.04. | 9 - 18 Uhr
Es klappert der Meister Adebar
28.04. | 10 - 17 Uhr
Aktionstag Gesundheit
28.04. | 12 - 19 Uhr
Never Enough Skate Park Eröffnung
28.04. | 17 - 18 Uhr
Märchentheater „Brüderchen und Schwesterchen“
29.04. | 11 - 15 Uhr
Zwischenspiel live – Musik aus der Region
29.04. | 15 - 17 Uhr
Lillys Reise ins Traumland
30.04. | 12 .30 - 17 Uhr
Theologische Hochschule Friedensau in Aktion
30.04. | 15 - 15.30 Uhr
Tanzshow „Das Leben – so bunt wie ein Zirkus“

Kontakt:
Landesgartenschau Burg 2018 GmbH
In der Alten Kaserne 2
39288 Burg
Tel.: 03921 921 -540
Fax: 03921 921 -206
www.landesgartenschau-burg-2018.de

 

Die Stadt Burg (bei Magdeburg)
Ausrichter der Landesgartenschau 21.04. - 07.10.2018

Burg, die ca. 24.000 Einwohner zählende Stadt mit ihren sechs Ortschaften und drei Ortsteilen, vor den Toren der Landeshauptstadt Magdeburg (ca. 25 km) gelegen, bietet durch seine hervorragende Lage an großen Verkehrsachsen Bundesautobahn A2, Bundesstraße B1 und B 246a, der Bahnstrecke Hannover-Magdeburg-Berlin, den Wasserstraßen Elbe und Elbe-Havel- Kanal (mit Anlegestelle) sowie einem Landeplatz für Sportflugzeuge beste Möglichkeiten der Erreichbarkeit. Der Niegripper und Parchauer See sind als beliebte Naherholungsgebiete interessante wassertouristische Ziele. Europas größtes Wasserstraßenkreuz ist nur ca. 15 km von hier entfernt.
Für Touristen und Tagesausflügler ist die „Stadt der Türme“ auch durch den Elbe-Havel-Radweg, dem Telegraphenradweg und dem Elberadfernweg gut zu erreichen. Hieran schließt sich ein umfangreiches regionales Radwegenetz in den Wäldern und Elbauen an.
In der Burger Innenstadt, die an vielen Stellen über ihre mehr als 1000-jährige Vergangenheit Zeugnis abgelegt (erste Erwähnung 948), ist Geschichte pur erlebbar. Die an der Straße der Romanik gelegenen Kirchen fordern schon von weitem zu einem Besuch auf. So ist die Kirche St. Nicolai bereits 1186 erbaut und die größte romanische Granitbasilika östlich der Elbe. Die dreischiffige, im gotischen Stil errichtete Kirche „Unser Lieben Frauen“ prägt das Bild der Altstadt. Hier angekommen lädt ein Spaziergang dazu ein, weitere attraktive Sehenswürdigkeiten, wie dem alten Hochständerhaus, einst Wohnhaus der Gerbermeister, und der Historischen Gerberei mit Ausstellungen zur Burger Geschichte zu entdecken.
Ein Abstecher in die Stadtbibliothek „Brigitte Reimann“ und der Carl von Clausewitz Erinnerungsstätte ist ebenso empfehlenswert. Darüber hinaus gibt es die prägenden Türmen der Stadt zu bestaunen: den Berliner Torturm als größter von ehemals 30 Türmen der Stadtbefestigung, den Kuh- oder Freiheitsturm der als Gefängnis genutzt wurde, den Hexenturm und den Wasserturm, in dem es heute Ausstellungen und Veranstaltungen zu bestaunen gibt.
Die Ihle, als Lebensader Burgs, fließt durch die Altstadt. Daran schließen sich die idyllischen „Ihlegärten“ und der neu gestaltete „Weinberg“ an. Zwei von vier Arealen, die zur Landesgartenschau 2018 und darüber hinaus zum Verweilen und Entdecken einladen. Mit den neugestalteten Parkanlagen, dem „Goethepark“ und „Flickschupark“, die ebenfalls zu den Flächen der Landesgartenschau gehören, hat die Stadt Burg die Aufnahme in das touristische Netzwerk „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“ beantragt.

Höhepunkte können Sie in der zertifizierten
Tourist-Information
Bahnhofstr. 10
39288 Burg
Tel.: 03921 /6369290
Internet: www.touristinfo-burg.de erfragen.

 

nach oben

Das große Fliederblütenfest im Bergzoo Halle
29. April bis 1. Mai / Programm täglich 11 bis 16 Uhr

Zur Eröffnung der Fliederblütenzeit feiert der Zoo an drei Tagen bis einschließlich dem 1. Mai ein großes Fliederblütenfest mit diversen Aktionen und Programmen sowie einem Fliedermarkt. Dazu erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Spektakel mit verschiedenen Bands, Showeinlagen, Spiel-und Aktionsflächen, Kinderprogrammen, sowie Führungen und Aktionen.

Kommentierte Fütterungen der Elefanten, Großkatzen, Seebären und Erdmännchen sowie weiterer Tiere sorgen zudem dafür, dass auch das Erlebnis Zoo nicht zu kurz kommt. Wer dabei Appetit bekommt, kann sich im großen Zoo- Restaurant im Kolonnaden- Biergarten sowie an verschiedenen gastronomische Stationen verwöhnen lassen. Wer lieber Ruhe und Beschaulichkeit sucht, findet diese in blühenden Berghängen oder auf dem Aussichtsturm des Bergzoos, welche einen einmaligen Ausblick ins romantische Saaletal und über die gesamte Stadt bieten.

Weitere Informationen:
www.zoo-halle.de

 

nach oben

16. Freyburger Weinfrühling
eröffnet am 1. Mai die Weinfestsaison

Zum Abschluss der Saale-Unstrut-Jungweinwochen findet am 1. Mai 2018 entlang der malerischen Weinbergsilhouette an den Ehraubergen, unterhalb der Schweigenberge, bis hin nach Weischütz, der Freyburger Weinfrühling statt.
Gemeinsam mit dem Freyburger Fremdenverkehrsverein e.V. begrüßen die Weinhoheiten 67 regionale Winzer, Gastronomen sowie Vereine und Händler die Besucher unter dem Motto: „Junger Wein in alten Mauern“. Auf der ca. 6 km langen Strecke können Sie Wein genießen, Straßenmusikern lauschen oder sich eine Ausstellung anschauen.
Eröffnet wird der 16. Freyburger Weinfrühling am 1. Mai um 10.30 Uhr klangvoll durch den Fanfarenzug Großjena e.V. im Herzoglichen Weinberg.
Um den Weingenuss inmitten der einzigartigen Kulturlandschaft an Saale und Unstrut in vollen Zügen genießen zu können, empfehlen wir Ihnen die bequeme Anreise mit der Burgenlandbahn bis zum Bahnsteig der Jahn-, Wein- und Sektstadt Freyburg (Unstrut) in unmittelbarer Nähe der Route.

Weitere Informationen:
www.freyburg-tourismus.de

 

nach oben

„Grüne Messe“ der SWM
am 28. April in den Gruson Gewächshäusern Magdeburg

Die Grüne Messe findet am 28. April ab 10 Uhr in und um die Gruson Gewächshäuser statt. Der Eintritt ist für SWM Card Inhaber frei.

Die SWM Magdeburg laden gemeinsam mit zahlreichen Ausstellern zur 7. Grünen Messe in die Gruson Gewächshäuser ein. Testen Sie Hybrid-Autos, Elektro-Autos und Erdgas Autos von VW, Audi, BMW, Opel, Mercedes, Mitsubishi und Hyundai oder sausen Sie mit eBike oder Segway durch die Gegend. Holen Sie sich Tipps zum Energiesparen und kommen Sie doch einfach zum Buderus Showtruck und schauen Sie sich dort die verschiedenen Heizsysteme einmal im Vergleich an. Die Experten von Buderus kennen sich aus. Zudem gibt es Experten für die Solarthermie und Röhrenkollektoren, für Technologien zur Wärmerückgewinnung, für Kleinwindanlagen zur Stromerzeugung und einen Lampendoktor mit modernen LED Leuchten.

Auf der Wiese vor dem Eingang und im Innenhof der Gewächshäuser gibt es Tipps für das ökologische Bauen , Pflanzenarrangements und kreative Floristik.
Auch für die Entspannung von Körper & Geist, für Fitness und Kosmetik bieten Ratgeber verschiedener Bereiche interessante Methoden und Hilfmittel an.

Oder futtern Sie sich bei den regionalen Obst- und Gemüsehändlern durch kerngesundes Essen.
Auf die kleinen Besucher warten spannende Experimente, Bastelaktionen und tierische Bekanntschaften. Ein großes Highlight für die Kinder ist das Ponyreiten. Zudem können sie ein Waldtier, Blumentöpfe oder Windmühlen basteln.

Weitere Informationen:
www.gruene-messe-bei-gruson.de

 

nach oben

WALPURGIS 2018
WALPURGIS 2018

nach oben

10. Schloss-Walpurgis
Schlosshof Wernigerode 28. April bis 1. Mai

Das Ritterfest auf dem Schloss Wernigerode empfängt die Besucher vier Tage lang - vom 28. April bis 1. Mai - mit einem gro-ßen historischen Ritter- und Hexenmarkt, mit Spektakel und Theater, mit Mittelalter- und Volksmusik von „Ohrenpeyn“ und „Tagasunna“ auf zwei Bühnen. Es wird ein einmaliges Ritter - Kampfspectaculum am Boden geben mit der Ritterschaft vom „Midgards-Feuerbund“. Bei hochkarätigen Ritterturnieren mit Axt, Schwert & Morgenstern werden die Ritter ihr Können unter Beweis stellen. Tauchen Sie also ein in die Welt des Mittelalters!
Erleben Sie atemberaubende Fakir - & Feuershows, Akrobatik und Tanz mit den „Schmierenkomödianten“ und „Opus-Furore“, lauschen Sie der mitreißenden Musik, schauen Sie Handwerkern und Händlern bei ihrem Treiben zu.

Zur „10. Schloß-Walpurgis“ am 30. April, von 10 - 01 Uhr gibt es Hexentanz, Hexen-Musik, Hexen-Theater, Hexen- Fakir & Feuershows, teuflische Rittershows mit Axt, Schwert, Schild & Morgenstern! Zum Abend erfolgt die Prämierung der Schönsten „Jung-Hexen - Schloß Wernigerode 2018“ sowie der Schönsten „Schloß-Hexen 2018“. Der 1. bis 6. Preis bekommt viele Hexentaler. Für Leib und Seele bieten Garküchen und Tavernen Hexen-Met, Gerstenbreu, Hexenbier, Ritterbrause, Fladenbrot, historische Bäckereyn frisch Gebackenes aus dem Backofen. Es gibt Deftiges vom Bräter, Flammkuchen, Naschwerk und viele, viele Leckereien.
Der Besuch aller Museen, Ausstellungen und der Turmbesuch, zu den Öffnungszeiten von 10 - 17 Uhr, sind für die Besucher der „10. Schloß-Walpurgis & Ritterfest“ bereits im Eintrittspreis enthalten! Ritterfans und Preisbewusste können nun gleich alle 4 Tage durchfeiern, für ein kleines Aufgeld auf den Tages-Wegezoll gibt es 2018 wieder eine Mehrtageskarte (4-Tageskarte) zu einem sehr günstigen Preis!!!

Programmhöhepunkte: Sa. + So., 28. + 29. April
10.00 Uhr Einlass 11.00 Uhr Markteröffnung
11.45 Uhr „Ohrenpeyn“ & „Tagasunna“ 12.30 Uhr 1. Ritterkampf
13.00 Uhr Show & Akrobatik „Braxas-A-“ 13.15 Uhr Theater „Schmierenkomödianten“
14.00, 16.00 + 18.00 Uhr „Ohrenpeyn“ & „Tagasunna“ 14.45 + 17.00 Uhr 2. + 3. Ritterkampf
15.00 + 17.00 Uhr Märchenstunde „Braxas-A-“ 15.30 + 17.45 Uhr „Schmierenkomödianten“
19.00 Uhr Großes Tavernenspiel 20.00 Uhr Nachtruhe!
Programmhöhepunkte: Mo., 30. April
10.00 Uhr Einlass Schloss-Walpurgis 11.00 + 12.30 Uhr „Schmierenkomödianten“
11.45 Uhr Hexen-Musik mit „Ohrenpeyn“ 13.15 + 15.30 Uhr Ritterkampf um die schönsten Hexen
14.00 Uhr „Schmierenkomödianten“ 14.00 Uhr „Tagasunna“ & „Ohrenpeyn“
16.15 + 17.45 Uhr Wahl „Schloss-Junghexen“ 3-13 Jahre 18.30 Uhr Hexen- & Teufelsakrobatik
19.15 Uhr „Schmierenkomödianten“ 20.00 Uhr „Ohrenpeyn“ &„Tagasunna“
20.45 Uhr Hexen-Feuer-Show 22.15 Uhr Wahl „Schloss-Hexen“ 13 - 99 J.
23.45 Uhr Tavernenspiel 00.15 Uhr Prämierung „Schloss-Hexen“
Programmhöhepunkte: Di., 01. Mai
10.00 Uhr Einlass 11.00 Uhr Markteröffnung
11.45 Uhr „Ohrenpeyn“ & „Tagasunna“ 12.30 Uhr 1. Ritterkampf
13.00 Uhr Show & Akrobatik „Braxas-A-“ 13.15 Uhr Theater „Schmierenkomödianten“
14.00, 16.00 + 18.00 Uhr „Ohrenpeyn“ & „Tagasunna“ 14.45 + 17.00 Uhr 2. + 3. Ritterkampf
15.00 + 17.00 Uhr Märchenstunde „Braxas-A-“ 15.30 + 17.45 Uhr „Schmierenkomödianten“
17.45 Uhr Großes Tavernenspiel 18.00 Uhr Histor. Musik „Tagasunna“
Programm und Zeiten sind freibleibend!!!

nach oben

Die größte Walpurgisparty Deutschlands
auf dem Hexentanzplatz Thale

Die mystischste Nacht der Nächte im Harz wartet bereits auf ihre Gäste. Feiern Sie am 30. April 2018 mit bei DER größten Walpurgisnacht Deutschlands auf dem Hexentanzplatz und dann weiter beim Walpurgismarkt bis zum 01. Mai 2018!

In der letzten Aprilnacht geben die dunklen Mächte mit ihren Hexen ein Fest. Dann ist bereits am frühen Nachmittag der Teufel los in Thale. Einem sprudelnden Hexenkessel gleich zieht die magische Gebirgswelt des Bodetals in diesen Tagen tausende Gäste aus ganz Deutschland in ihren Bann. Greifen auch Sie zu Hexennase, Besen, Zauberhut, Mistgabel, Teufelshorn oder -schwanz. Und egal, ob per Bahn, Bus, Pkw, Rad oder zu Fuß... alle Wege führen nach Thale. Und mit der Kabinenbahn und dem Bus oder zu Fuß geht‘s hinauf auf den Hexentanzplatz.

Unser Programm beginnt bereits 18.30 Uhr für alle Hexen und Teufel (Einlass: ab 17 Uhr). Dann begrüßt der bekannte radio SAW- Moderator Holger Tapper die Walpurgisgäste und stimmt auf das kommende Spektakel ein. Direkt im Anschluss werden schon die ersten Life- Acts des Abends auf der großen Showbühne stehen: Entertainer Enrico Scheffler sowie Dschungelkönig 2016 & DSDS- Legende Menderes Bagci. Es geht Schlag auf Schlag weiter, speziell für Schlagerfreunde. Wir begrüßen Vincent Gross, Newcomer des Jahres 2017, der sicherlich nicht nur Songs aus seinem neuen Album „Rückenwind“ vorstellen wird. Zu abendlicher Stunde freuen wir uns darauf mit der österreichischen Symphonic-Metal-Band „Visions of Atlantis“ die Nacht der Nächte feiern zu dürfen, bevor dann die spektakulärste RAMMSTEIN-Tribute Show von „Stahlzeit“ allen Gästen so richtig einheizt. Die Spannung steigt auf den Höhepunkt zu, wenn die phänomenale und einzigartige Teufels-, Laser- und Feuershow, mit pyrotechnischen Effekten und Überraschungen dargeboten wird. Das darf niemand verpassen. Neben Kulinarischem und Walpurgistypischem werden zudem spektakuläre Wesen als Walking Acts den Abend und die Nacht auf dem Hexentanzplatz begleiten und mit Sicherheit auch Sie optisch und mystisch inspirieren. Gänsehautfeeling erhalten Sie gewiss noch einmal beim Höhenfeuerwerk. Überraschung und Spaß pur, eben Walpurgisnacht auf dem Hexentanzplatz!

Aber auch nach Mitternacht muss die Party nicht zu Ende sein. Bei der Aftershow- Party im Klubhaus Thale kann man(n) und frau bei Techno-Musik in den Morgen hinein tanzen, bis der Hahn kräht.

Eins steht fest: der Winter wird in Thale bei der Walpurgisnacht so richtig vertrieben!

Tickets: 0 39 47 / 77 680 22 oder
www.tickets.bodetal.de oder www.eventim.de

ACHTUNG! Im Vorverkauf in der Bodetal- Information in Thale sparen Sie bis zu 3,- € im Vergleich zum Abendkassenpreis.
Also greifen Sie zu!

 

nach oben

Walpurgis & Mittelalterspektakel
28.04. - 01.05. in Bernburg

Durchschreitet das Volk den Eingang zum Schloss, sieht er sich dem regen Markttreiben einer vergangenen Zeit gegenüber. Handwerker gekleidet wie einst, kann man bei der Ausübung alter Handwerkskünste bestaunen und sogar selbst Hand anlegen.Unter den über 50 Handwerker- und Händlerständen kann man den Lederer, den Punzierer, den Maultrommelschnitzer und die Handspinnerin sehen. Sie alle zeigen ihre Fertigkeiten und bieten ihre selbst gefertigten Waren zum Kauf an.
Sehet und staunet auch über die altertümlichen Taten des Barbaren Podegrodici e.V., deren Handwerker die Kunst der Kettnerei, sowie prächtige Woll- und Holzverarbeitung vollführen. In ihrem Lager kann auch so manchem die Wahrsagerkunst bewiesen werden.

Wie es Sitte und Brauch war im Mittelalter, findet sich auch allerhand fahrend Künstlervolk auf dem Markte ein. So auch die Gaukler „Laut’n Hals“ und „Immernochfrank“, welche mit Narretey und allerley Kunststücken für Kurzweyl sorgen.

Eine atemberaubende Feuer- und Fakirshow sowie Kunststücke mit dem Nagelbrett zeigen „Rudolfo“ und „LunaTix“und bringen damit das Volk zum Staunen.

Die Spielluden von „Draco Faucium“ und den „Dudelzwergen“ spielen auf alten Instrumenten die Musik des Mittelalters, wohltuend dem Ohre, mitreißend zum Tanze aber auch leise fürs Gemüt.

In der Nacht vom 30. April bis zum 1. Mai lodert ein Feuer in den Schlossmauern um deren Flammen Hexen und Teufel tanzen. Alle zahlreichen Hexen unseres Landes sind daher aufgerufen zum Teufelsspuk und Feuerzauber, Musik und Tanz zum Walpurgisfeuer nach Bernburg zu kommen.

Auch das Badehaus, gefüllt mit heißen Wassern und duftenden Ölen, darf auf keinem mittelalterlichen Markt fehlen. Das kleine Volk findet Unterhaltung beim Bogen- und Armbrustschießen, beim historischen Bastelstand, beim Drehen eines eigenen Springseils, beim Kinderritterturnier oder bei einer Fahrt auf dem historischen Karussell.

Für Speis und Trank ist gesorgt. Garküchen und Tavernen laden zum Verweilen und Schlemmen ein, bei Ritterbier und Met, bei Braten und Fladen, Knoblauchbrot oder anderen Köstlichkeiten.

Weitere Informationen:
www.coex-gmbh.de

 

nach oben

13. Internationales Jazzfestival „Women in Jazz“
21. April bis 1. Mai 2018 in Halle (Saale)

Vom 21. April bis 1. Mai präsentiert die 13. Auflage des Festivals „Women in Jazz“ in Halle (Saale) den Jazz in seiner Vielfalt und Kreativität, aber auch in seinem Bestreben nach Freiheit und der ihm innewohnenden Toleranz. Jazzmusikerinnen haben sich ihren Platz in der Musikszene erspielt und dokumentieren dies auch auf diesem in Europa immer noch einzigartigen Festival. Das Festival wächst weiter mit, um der dynamischen Entwicklung der Frauenjazzszene entsprechen zu können.

Das Eröffnungskonzert des Festivals in der Georg-Friedrich-Händel-Halle gestaltet am 21. April die amerikanischen Jazzsängerin LIZZ WRIGHT.
Im Mittelpunkt des Festivals steht das Festivalprojekt BIENVENUE! - JAZZ DE FRANCE. Mit sechs ganz unterschiedlichen künstlerischen Projekten stellen wir eine Jazzszene vor, die sich aus dem Wechselspiel zwischen der eigenen Jazztradition und einer über Jahrzehnte andauernden Offenheit gegenüber Musikelementen aus ganz verschiedenen Ethnien speist. Entdecken Sie in Halle die ganz ungewöhnliche Vielfarbigkeit in Stilistik, Spielweise und Präsentationsweise.

Auch das weitere Konzertangebot lässt viel Raum für Neuentdeckungen. Fast alle Jazzmusikerinnen, die ihrer Herkunft nach aus den USA, aus Australien, aus Kuba, der Schweiz, Österreich und Deutschland kommen, sind erstmals zum Festival zu erleben. Unser Programm beinhaltet darüber hinaus eine Ausstellung, einen Jazz-Gottesdienst, einen Workshop, ein Open Air, jazzige Stadtführungen und die Einladung, ganz besondere hallesche Orte der Stadt Halle in ihrer Jazzfreizeit kennen zu lernen. Zum Abschluss huldigen wir einer echt halleschen Jazzlegende – die UNI-BIGBAND HALLE, die unter dem Titel „25 Jahre Uni-Bigband feat. SHAYNA STEELE das Festival furios beschließen wird.
Tickets zum Festival gibt es über alle Eventim Vorverkaufsstellen in Deutschland und über www.womeninjazz.de Auf der Webseite finden Sie auch alle Informationen zu den Veranstaltungen des Festivals.

13.04., 20 Uhr Chor, Jazz & More Jazzchor Halle Georgenkirche Halle
21.04., 20 Uhr Eröffnungskonzert Lizz Wright „Grace“ Händel-Halle Halle
24.04., 20 Uhr Pascal von Wroblewski play Bach Schloss Teutschenthal
25.04., 20 Uhr Marialy Pacheco (p) Omar Sosa (p) Bio-Zentrum Halle
26.04., 20 Uhr Julie Campiche & Lucia Cadotsch (CH) Georgenkirche Halle
27.04., 20 Uhr BIENVENUE! Jazz de France!
Voice Messengers (FR) - Vocal Big Band
Ulrichskirche Halle
28.04., 20 Uhr BIENVENUE! Jazz de France!
Sandra Nkaké & Paris Combo (FR)
Oper Halle
29.04., 11 Uhr BIENVENUE! Jazz de France!
Mathilde Toussaint (FR/ES) Matineekonzert
Händel-Haus Halle
29.04., 20 Uhr BIENVENUE! Jazz de France!
Céline Bonacina (FR) feat. Bojan Z (RS) &
Ellene Masri (FR) & Band
Oper Halle
30.04., 20 Uhr Sarah McKenzie (AUS) „Paris in the Rain“
Hailey Tuck (USA) „Paris, mon amour“
Oper Halle
01.05., 10 Uhr Matineekonzert Ulrike Tropper (voc) &Gregor Hernach (g) „Zwei Akteure – Tausend Melodien“ Händel-Haus Halle
01.05., 17 Uhr 25 Jahre UNI-BIGBAND feat. Shayna Steele (USA) Abschlusskonzert Oper Halle
In Kooperation:
07.06., 20 Uhr Ulrike Tropper & Quadriga Consort Georgenkirche Halle
Rahmenprogramm:
22.04., 14 - 18 Uhr SWH - SAALEJAZZ Jazz - Open Air Köstritzer Jazzband, Saxfun u.v.m. Halle – Peißnitz
27. - 29.04., 11 Uhr Stadtführung „Halle - mal jazzig gesehen“ Tourist-Info Halle
01.05., 10 Uhr Stadtführung „Halle - mal jazzig gesehen“ Tourist-Info Halle
25. + 26.04. Festival Vocal Workshop mit Pascal von Wroblewsky Musikschule Allegro

www.womeninjazz.de

 

nach oben

Rotkäppchen Sektivall 2018
Musik, Show & Kabarett in der Sektkellerei Rotkäppchen in Freyburg

Getreu dem Slogan „Rotkäppchen Sekt – Phantasie aus tausend Perlen“ verzaubert die Rotkäppchen Sektkellerei Sie nicht nur mit wohlschmeckenden Sekten, sondern auch mit zahlreichen Veranstaltungen und Erlebnissen rund um die beliebteste deutsche Sektmarke, wie zum Beispiel dem Rotkäppchen Sektival.
Die prickelnde Kombination von perlenden Sekten und kulturellen Darbietungen gab dieser Veranstaltungsreihe den unverwechselbaren Namen. Das Rotkäppchen Sektival begeistert jedes Jahr ca. 10.000 Besucher mit einem abwechslungsreichen, unterhaltenden und inspirierenden Programm.

Ab sofort sind Tickets für alle Sektival-Veranstaltungen auch im Online- Ticketshop auf der Internetseite
www.rotkaeppchen-sektkellerei.de erhältlich.
Hier können Gäste im virtuellen Saalplan direkt ihre verfügbaren Wunschplätze auswählen und gekaufte Tickets anschließend bequem selbst ausdrucken.

Tanzshow "Don't stop the Music - The Evolution of Dance"
16.03.2018  19:30 Uhr

Talentierte Tänzer, atemberaubende Choreographien und die größten Hits aller Zeiten vereinen sich zu einer einzigartigen Show, welche durch die Entwicklung des Tanzes leiten wird und magische Momente wieder aufleben lässt! Genießen Sie die berühmten Ohrwürmer von Elvis Presley und den Beatles, den Bee Gees, Madonna und Michael Jackson bis hin zu heutigen internationalen Stars wie Usher, Rihanna und Lady Gaga.
Die international bekannte Choreographin Maricel Godoy hat eine Gruppe voll fantastischer Tänzer zusammengestellt und eine unglaubliche, atemberaubende Show erschaffen.

"Bell Book & Candle"
07.04.2018  19:30 Uhr

So geht Deutschpop 2017. Eine Hookline, die sich unwiderstehlich in den Gehörgängen einnistet und mehr als einen Sommer reicht. Ein Sound, der geprägt ist vom gekonnten Zusammenspiel seiner Macher, bei dem jeder Ton souverän klar macht, dass die Band nicht erst seit gestern zusammenspielt. Und mit nachvollziehbaren Lyrics, die jeder auf seine eigene Erfahrungswelt herunterbrechen kann: „Wie wir sind“ – die neue Single von Bell Book & Candle.
Erinnern wir uns: Das Berliner Trio um Jana Groß, Andy Birr und Hendrik Röder trat mit der allerersten Single einen internationalen Siegeszug an. „Rescue Me“ tummelte sich in mehr als 20 Ländern in oberen Charts-Regionen.

"Frida Gold"
12.05.2018  20:00 Uhr

2010 eroberten Frida Gold mit ihrer Single „Wovon sollen wir träumen“ im Sturm die Herzen ihrer Fans. Bereits damals stand fest - diese Band hat großes Potential. Das Debütalbum „Juwel“ bot den Beweis und erreichte schnell Goldstatus. Der Albumnachfolger „Liebe ist meine Religion“ erklomm ebenfalls zügig die Spitze der Charts und brachte Frida Gold zudem auch zwei ECHO-Nominierungen ein. Frida Gold stehen musikalisch für extrovertierten und gleichzeitig aufrichtigen Pop und Frontfrau Alina Süggeler versprüht mit ihrer einzigartigen, samtigen Stimme und ihrem starken Auftreten pure Eleganz.

Ticket-Telefon: 034464 34-0 oder unter
www.rotkaeppchen-sektkellerei.de

 

nach oben

Neue Sammlungspräsentation
Wege der Moderne. Kunst in der SBZ/DDR 1945 bis 1990

Im September 2017 eröffnete das Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale) am neuen Ort im Nordflügel eine umfassende Neupräsentation seiner Sammlung zur Kunst in der ersten Hälfte des 20. Jhs. Etwas Besonderes stellt die Inszenierung der Kunst entlang der politischen Systeme in diesem Zeitraum mit Bezug zur Museums- und Sammlungsgeschichte und besonders die Thematisierung der Kunst im „Dritten Reich“ dar. In Fortsetzung dieses Konzeptes eröffnete am 24. Februar 2018 der zweite Teil der Sammlungspräsentation zur Kunst nach 1945. Auch hier bezieht sich das Museum wieder klar auf die eigene Sammlung, die sich für diesen Zeitabschnitt historisch bedingt v. a. als eine Sammlung zur Kunst in der ehemaligen DDR erweist. Dementsprechend bekennt sich das Museum zu seiner regionalen und historischen Verortung und präsentiert es die Kunst in der zweiten Jahrhunderthälfte fokussiert auf die vielfältigen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten in der ehemaligen DDR.

Den Auftakt der Präsentation bilden in Halle (Saale) entstandene Arbeiten aus den späten 1940er Jahren bis Mitte der 1950er Jahre, jener Zeit, in der Künstler wie Bachmann, Kitzel, Hahs oder Weidanz im Anknüpfen an die von den Nationalsozialisten geächtete Moderne einen künstlerischen Neuanfang versuchten. Infolge der Formalismusdebatte um 1950 verließen viele von ihnen enttäuscht die neu gegründete DDR gen Westen. Im Kern der Präsentation werden sozialistisch-realistische Positionen kontrastiert mit Werken von Künstlern, die nach Wegen suchten, im Kontakt mit internationalen Entwicklungen zu bleiben und Positionen der Moderne weiterzuentwickeln. Arbeiten von Tübke, Sitte, Mattheuer oder Neubert treffen u. a. auf Werke von Glöckner, Ebersbach, Penck, Götze, Ticha oder Rehfeld. Mit Gemälden Einar Schleefs öffnet sich die Präsentation in die Jahre vor der Wiedervereinigung beider deutscher Staaten.
Die neue Sammlungspräsentation wird in der sogenannten Box im 2. Obergeschoss des Nordflügels ergänzt um eine vertiefende Vorstellung der bis Ende der 1950er Jahre in Halle (Saale) entstanden Kunst, der sogenannten Halleschen Schule mit Arbeiten von Hermann Bachmann, Fritz Baust, Kurt Bunge, Charles Crodel, Albert Ebert, Erwin Hahs, Herbert und Mareile Kitzel, Ulrich Knispel, Fritz Rübbert, Karl Erich Müller, Karl Völker, Gustav Weidanz u. a.

Weitere Informationen:
www.hallomoderne.de

 

nach oben

Auf Schatzsuche in Halberstadt
Die Schatzjahre Halberstadt 2018 – 2020

Wer sich in Halberstadt auf Schatzsuche begibt, wird garantiert fündig. Die alte Bischofsstadt hat nämlich einiges zu bieten. Beeindruckende Sakralbauten und filigrane Fachwerkensemble erinnern an Reichtum und Bedeutung Halberstadts im Mittelalter. Für Pracht und Glanz steht der Schatz im Halberstädter Dom St. Stephanus. Über 300 Kostbarkeiten aus mehreren Jahrhunderten warten darauf, betrachtet und bestaunt zu werden. Kulturell sowie stadtgeschichtlich gibt es in den nächsten Jahren Vieles zu entdecken. Um seine bekannten und weniger bekannten Schätze einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren, ruft die Stadt Halberstadt von 2018 bis 2020 die Schatzjahre aus. Unter einem gemeinsamen Dach werden Veran- staltungsjubiläen wie beispielsweise „10 Jahre Neueröffnung des Halberstädter Domschatzes“ am 13. April, „10 Jahre Ton am Dom“ am 7. und 8. Juli, 20 Jahre Rathaus- passagen Halberstadt und neues Stadtzentrum am 1. und 2. September sowie die 3. MKH- Biennale vom 31. August bis zum 29. September vermarktet. Weitere Jubiläen stehen auch in den Jahren 2019 und 2020 an: unter anderem feiert das Gleimhaus den 300. Geburtstag von Johann Wilhelm Ludwig Gleim und das Freizeit- und Sportzentrum Halberstadt blickt auf 20 erfolgreiche Jahre zurück. Das Vogel- kundemuseum Heineanum begeht seinen 111. Ehrentag, das Orchester des Nordharzer Städtebundtheaters wird 100 Jahre alt und auch das HaWoGe-Spielemagazin wird auf eine fünfjährige Erfolgsgeschichte zurückschauen können. Alle großen und kleinen Jubiläen sowie die Jubiläen der Vereine sind unter www.schatzjahre.de in einem übersichtlichen Veranstaltungskalender aufgeführt. Dort sind auch weitere Informationen zu Öffnungszeiten, Preisen und speziellen Angeboten zu finden. Während der Schatzjahre werden aber nicht nur die kulturellen Höhepunkte publik gemacht. Auch die weniger bekannten Schätze der Stadt und ihrer Ortsteile werden vorgestellt. So gibt es unter www.schatzjahre.de auch die Rubrik „Verborgene Schätze“. Dort werden Fakten und Geschichten veröffentlicht, die die Augen auch für die (noch) weniger bekannten Schatzstücke Halberstadts öffnen. Neben den Touristen, die durch spezielle Führungs- und Reiseangebote nach Halberstadt eingeladen werden, sind auch die Einheimischen aufgerufen, die Schätze ihrer Stadt zu entdecken und zu bestaunen. Diese werden auf dem Blog unter www.schatzjahre.de unterhaltsam und kurzweilig beschrieben sowie auf der Social Wall dargestellt. Aufgerufen sind auch alle Interessierten, am Schatzjahre-Instagram-Gewinnspiel teilzunehmen. Ab 1. April können Bilder mit dem Hashtag #schatzjahre zu dem Motto „Mein Schatz und ich“ gepostet werden. Zu gewinnen gibt es interessante Preise, wie beispielsweise einen Schatzjahre-Geschenkkorb mit Schatzwein und Schatzstücken sowie Gutscheine vom Halberstädter Tiergarten und vom Freizeit- und Sportzentrum Halberstadt.

Alle Informationen zu den Veranstaltungen, den verborgenen Schätzen, den Mitmach- und Kinderaktionen und konkreten Angeboten gibt es unter
www.schatzjahre.de.
Wer noch Jubiläen (z.B. von Schulen, Vereinen) melden möchte, kann dies gern unter
schatzjahre@halberstadt.de tun.

nach oben

„Roms Legionen unterwegs“
Ausstellung in der Arche Nebra

Die römische Armee war mit eiserner Disziplin, neuester Kampf- und Waffentechnik und der Zahl ihrer Soldaten nahezu unbesiegbar. Das Heer war das erfolgreichste seiner Zeit. Die römischen Legionen marschierten kreuz und quer durch das Imperium und darüber hinaus, um dessen Grenzen zu sichern und neue Gebiete zu erobern. Zur Zeit seiner größten Ausdehnung, vor etwa 2.000 Jahren, erstreckte sich das Römische Reich von Spanien bis nach Syrien und von Britannien bis nach Ägypten. Wie aber sah so ein Marsch von mehreren Tausend Legionären aus? Nicht unüblich waren Tagesmärsche von 20 km mit bis zu 45 kg Marschgepäck – bei jedem Wetter, oft auch in unwegsamem Gelände. Wo und wie übernachteten die Männer? Was aßen sie und wo kam ihre Verpflegung her? Hatten sie auch Freizeit? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt die Sonderschau „ROMS LEGIONEN unterwegs“, die vom 23. März bis 4. November 2018 im Besucherzentrum Arche Nebra am Fundort der Himmelsscheibe von Nebra zu sehen ist. Im Zentrum stehen detailgetreue Dioramen von römischen Truppen auf dem Marsch, beim Aufschlagen ihrer Lager und beim militärischen Drill. Nicht umsonst gilt das römische Heer als erste professionelle Armee. Ergänzt wird die Ausstellung durch archäologische Funde aus der Region, die von römischen Feldzügen und Eroberungsversuchen zeugen.

www.himmelsscheibe-erleben.de

 

nach oben

Personalausstellung Wolf Lux
10.02. - 15.04. Museum Wolfen

Der in Wolfen aufgewachsene Gunnar Kirsch (Wolf Lux) begann seinen Weg als Pressefotograf in Bitterfeld. Nach kurzer Zeit wechselte er nach Halle, um dann in der Bundeshauptstadt zu landen, wo er neben dem Alltagsgeschäft, einer großen Tageszeitung aktuelle Bilder zu liefern, sich konsequent mit der Herstellung ausdrucksstarker Portraits oft sehr bekannter Menschen beschäftigt. Die Ausstellung will den Weg des Wolfeners von der Klein- in die Großstadt nachzeichnen und mittels unterschiedlichster Arbeiten einen Überblick über sein bisheriges Schaffen vermitteln.

Der Fotograf Wolf Lux im Internet:
www.wolf-lux.com

Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, den 10. Februar um 14 Uhr im Industrie- und Filmmuseum Wolfen statt. Interessierte sind herzlich willkommen.

Industrie- und Filmmuseum Wolfen
Chemiepark Bitterfeld-Wolfen, Areal A
Bunsenstraße 4
06766 Bitterfeld-Wolfen

www.ifm-wolfen.de

 

nach oben

Händel-Festspiele 2018 „Fremde Welten“
25. Mai bis 10. Juni in Halle/Saale

Vom 25. Mai bis zum 10. Juni 2018 ist Halle an der Saale wieder Schauplatz der glanzvollen Händel-Festspiele. Unter dem Motto „Fremde Welten“ werden an 17 Festspieltagen über 100 Veranstaltungen im Haupt- und Nebenprogramm in der Geburtsstadt des Komponisten und der Umgebung stattfinden, um den großen Sohn der Stadt zu feiern und ganz besondere Musikveranstaltungen an authentischen Orten erlebbar zu machen.
Mit der Neuproduktion von „Berenice, Regina d’Egitto“ HWV 38 am ersten Festspieltag in der Oper Halle schließt sich nach fast 100 Jahren die letzte Repertoirelücke: In der Heimatstadt des Komponisten werden alle seine 42 Opernwe- Magdalena Kožená Foto: Oleg Rostovtsev rke erklungen sein, nachdem mit „Orlando“ die Händel-Opern- Renaissance in Halle im Jahr 1922 begann. Die Premiere von „Berenice, Regina d’Egitto“ wird nach der Hallischen Händel- Ausgabe aufgeführt. Die Festspiele präsentieren in acht Opern, drei weiteren szenischen Aufführungen, drei Oratorien, sechs Festkonzerten und mehreren genreübergreifenden Veranstaltungen 15 ECHO Klassik-Preisträger. Hier treffen sich die Stars der internationalen Barockmusikszene. Live zu erleben sind u. a.: die mehrmalige ECHO Klassik- und Grammy- Gewinnerin Joyce DiDonato, die Sopranistinnen Julia Lezhneva und Sophie Karthäuser, die Mezzosopranistinnen Magdalena Kožená und Ann Hallenberg, die Altistin Nathalie Stutzmann sowie die Countertenöre Max Emanuel Cencic und Xavier Sabata. Für musikalischen Hochgenuss sorgen darüber hinaus international renommierte Ensembles wie „Il Pomo d’oro unter der musikalischen Leitung von Maxim Emelyanychev, John Butt mit dem Dunedin Consort und das La Cetra Barockorchester unter der Leitung von Andrea Marcon. Wie in den vergangenen Jahren werden Brücken zu anderen Musikgenres wie dem Jazz sowie der elektronischen Musik und der Rockmusik geschlagen.
Tickets: 0345 5652 706

www.haendelhaus.de

 

nach oben

„Klimagewalten“
Ausstellung in Halle

Schmelzende Gletscher, steigende Temperaturen, Naturkatastrophen, Hitzerekorde: Schlagworte wie „Klimawandel“ und „Globale Erwärmung“ sind allgegenwärtig. Klimaveränderungen, die heute bedrohliche Zukunftsszenarien scheinen, wirkten im Laufe der Erdgeschichte jedoch als Triebkräfte der Evolution.

Um ihre Ursachen und Folgen zu verstehen, wirft die kommende Sonderausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte einen weiten Blick zurück: Vor ca. 65 Mio. Jahren ging das Zeitalter der Dinosaurier zu Ende. Die Erdneuzeit, die Ära der Säugetiere begann. Die Alpen und der Himalaya falteten sich auf. Das Klima, zunächst noch warm und stabil, wurde zunehmend unbeständiger. Welche Folgen hatten die Klimaschwankungen für die Tier- und Pflanzenwelt? Wie veränderten sie das Gesicht der Erde? Und wie beeinflussten sie die Entstehung der Menschenarten und letztlich auch die kulturelle Entwicklung des Menschen?
Die Sonderausstellung stellt diese Fragen in einen übergreifenden Kontext und betrachtet den klimatischen Wandel im Verlauf großer Zeiträume. Dadurch erschließen sich neue und verblüffende Blickwinkel auf die aktuellen Phänomene unserer Zeit.

Sonderausstellung „Klimagewalten – Treibende Kraft der Evolution“ bis 21. Mai 2018
Landesmuseum für Vorgeschichte
Richard-Wagner-Straße 9
06114 Halle (Saale)
Tel.: 0345 /524 7-30

Weitere Informationen:
www.landesmuseum-klimagewalten.de

 

nach oben

Freizeitplaner für Altmark, Magdeburg, Harz, Anhalt, Halle an der Saale, Burgenland, Saale-Unstrut